Integrierte marine Aquakultur mit Polychaeten

Schillernder Seeringelwurm, <i>Nereis diversicolor</i>
Schillernder Seeringelwurm, Nereis diversicolor
Bioreaktoren für die integrierte Kultur der Polychaeten
Kultivier

Im Rahmen einer integrierten marinen Aquakultur mit dem Polychaeten (Vielborstenwürmer) Nereis diversicolor wurden die anfallenden Feststoffausscheidungen der Fische als Futter zur Produktion neuer Biomasse genutzt.

 

Durch die Weiterentwicklung bzw. Optimierung eines Bioreaktors zur Kultur von Polychaeten wurde eine zusätzliche innovative Produktionseinheit für die Aquakultur geschaffen.

 

Eine in den neuartigen Bioreaktoren erzeugte sekundäre Produktion kann einerseits eine Rohstoffquelle darstellen, welche für eine weitere positive Entwicklung der Aquakultur eingesetzt werden kann. Andererseits kann durch die Produktdiversifizierung ein zusätzlicher finanzieller Ertrag auf Grundlage eines Abfallstoffs erwirtschaftet werden.

 

Das Prinzip der Bioreaktoren als Lebensraum für die Polychaeten zu fungieren und gleichzeitig ein Bestandteil der Wasseraufbereitung in einem Aquakultursystem darzustellen, konnte durch das hier vorgestellte Projekt erfolgreich umgesetzt werden. Die Polychaeten zeigten in allen Versuchsbecken, unabhängig vom Sedimenttyp oder Feststofftyp, positives Wachstum.

 

Die Analysen der Aminosäuren ergab, dass Nereis diversicolor eine hervorragende Ergänzung der bisher genutzten Proteinquellen für Futtermittel darstellt. Weiterhin wurde die Zusammensetzung der Aminosäuren der Tiere unter Farmbedingugen im Vergleich zu natürlichen Bedingungen verbessert. Dies wiederum zeigt, dass Fischkot als alleiniges Futtermittel für Polychaeten genutzt werden kann. Die Analysen wiesen  acht essentielle Aminosäuren nach, welche durch den gezielten Einsatz in die Nahrungskette bis hin zum Menschen genutzt werden könnten.

 

Dieses Projekt wurde von der Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH (BIS) gefördert.