Paradigmenwechsel

Europäischer Wolfsbarsch
Europäischer Wolfsbarsch
Europäischer Wolfsbarsch im Kescher

Bereits 30% der kommerziell genutzten Fischbestände in den Weltmeeren sind überfischt. Weitere 50% stehen am Rande der Überfischung.

 

Die stetig steigende Nachfrage nach Fisch bei stagnierenden bzw. abnehmenden Fangerträgen führt zu deutlich steigenden Preisen. Seit 1990 steigt der Index der Einzelhandelspreise für Fisch und Meeresfrüchte in Deutschland im Mittel über 2% pro Jahr. Damit ist die Verteuerungsrate doppelt so hoch wie für Fleisch, Obst oder Gemüse.

             

Des Weiteren führt die Überfischung durch untermaßige Fische, lange Transportwege und Tiefkühlketten oftmals zu einer verminderten und schwankenden Qualität. Der Aufwand der Fischereiindustrie vom Fang bis zum Endkunden ist zunehmend. Fangfrischer Fisch ist oftmals nur in den Küstenregionen verfügbar.

 

Im Zuge der weltweiten Überfischung der Ozeane hat sich die Aquakultur in den letzten Jahrzehnten zu einer Alternative entwickelt, den steigenden Fischbedarf der Menschheit zu decken. Jeder zweite auf der Welt verzehrte Fisch stammt bereits aus künstlicher Produktion. Diese Entwicklung birgt insbesondere bei der marinen Aquakultur, die derzeit ausschließlich in Küstengebieten betrieben wird, ein hohes ökologisches Risiko. Probleme wie der hohe Nährstoffeintrag, das Entkommen von Zuchtfischen, die Übertragung von Krankheiten auf Wildbestände und Interessenskonflikte zu anderen Nutzern führen immer wieder zu Diskussionen über die Nachhaltigkeit dieser Technologie.

 

Auch die weltweit stark ansteigende Gewässerbelastung küstennaher Regionen durch Urbanisierung lässt das Konzept der offenen Mastanlagen als nicht zukunftsträchtig erscheinen.

 

In der Aquakultur zeichnet sich daher ein Paradigmenwechsel ab. Das ökologische Risiko offener Mastanlagen führt heute zu einer Technologieentwicklung, welche die Simplizität vieler Anlagentypen durch moderne aquatische Biotechnologien ersetzt. Diese ermöglichen ein intensives Stoffstrommanagement und erlauben die weitestgehende Entkoppelung von der Umwelt.

 

Der von neomar entwickelte oceanloop ermöglicht erstmalig auch die Produktion von Meeresfischen und anderen marinen Organismen im Binnenland. Er bietet eine Alternative zur konventionellen Fischzucht in offenen Mastanlagen. Lesen sie mehr über die Technologie.